Hallo Leute,

da ich mit meiner einen "troja" Geschichte noch nicht ganz fertig bin werde ich eine andere Geschichte hier hineinsertzen. Viel Spaß beim lesen der Geschichten und bitte schreibt mir, wenn ihr iregendwelche anregungen habt.

 

 Große und kleine Wunder

An einem Freitag trafen sich einige Freunde, bei Eva, denn Eva hatte heute den 27. August Geburtstag. Sie bekam genau die Sachen geschenkt, die sie sich gewünscht hatte. Deshalb war es noch eine bessere Stimmung bei ihr zuhause. Die Mädchen spielten einige interessante Spiele, wie Mord im Dunkeln, Irrenhaus und viele weitere. Plötzlich klingelte es an der Tür. Es war eine weitere Freundin eingetroffen, bei der schon bekannt war, dass sie erst später kommen sollte. Sie überreichte Eva ihr ein kleines Geschenk, auf dem obendrauf eine kleine 13 stand. Die 13 war, weil Eva heute 13 geworden war.
Das Mädchen hieß Wilma. Die anderen Mädchen, die unten, im Partyraum auf Eva warteten hießen: Helga, Ronja, Tanja und Alice.
Helga und Ronja tuschelten schon wieder und schauten Wilma an und kicherten. Eva packte das Geschenk aus und sah einen kleinen Frosch aus Plastik. „Wenn du ihn streichelst lebt er!!“, meinte Wilma. Helga und Ronja lachten wieder. Deshalb streichelte Eva den Frosch und es war wie ein Märchen, also ein großes Wunder, denn der Frosch wurde wirklich lebendig.
Tanja kreischte: „Ihh, nimm den Frosch hier weg, was muss man machen, dass es wieder ein Plastikfrosch wird??“ Sofort kam Alice die Idee, dass Eva den Frosch küssen müsste. Tanja und Helga waren von dieser Idee nicht gerade überzeugt, aber was sollte man sonst machen, denn Wilma hatte sich plötzlich in Luft aufgelöst und Tanja war nicht ansprechbar. Erst wunderte sich Alice, wo denn Wilma auf einmal hin sei. Eva küsste nun den Frosch und erst passierte nichts.  Auf einmal klingelte es wieder an der Tür. Alle stürzten die Treppe hinauf und wen oder was sie dann sahen war erstaunlich. Thomas hatte geklingelt, der Schwarm von Eva. Eva öffnete die Tür und Thomas küsste sie auf den Mund. Dann ging er wieder. Alle waren verblüfft. Keiner konnte es glauben, jedoch machten sich die Mädchen noch einen schönen Geburtstag, bei Eva. Doch jede von ihnen fragte sich ob der Kuss etwas mit dem Kuss von dem Frosch zutun hatte. Am nächsten Tag war Thomas immer in der Nähe von Eva. Wilma war jedoch nicht da. Nach ungefähr einen Monat fragte Thomas, ob Eva mit ihm gehen wollte, sie sagte natürlich ja. Wilma war jedoch nie wieder aufgetaucht und keiner wusste etwas über sie. Eva dachte aber noch Jahre später an das „kleine“ Geschenk, was ihr Wilma gemacht hatte. Eva dachte auch immer daran, dass dieser Frosch daran Schuld war, dass Eva und Thomas so glücklich zusammen gekommen waren. Für Eva war es ein kleines Geschenk, jedoch ein großes Wunder.